»Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.« Ludwig Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus

»Es ist schwierig zu reden, wenn man etwas zu sagen hat, gerade wegen der Wörter, die uns fortwährend etwas in einer Weise sagen lassen wie die Wörter es brauchen und nicht in einer Weise wie wir es im Leben brauchen.« John Cage, SILENCE

DER TANZ DER HONIGBIENE zeigt ein Symposion, auf dem hochspezialisierte Fachmenschen versuchen, sich über die Möglichkeiten der menschlichen Kommunikation zu unterhalten. Dabei gerät ihnen das Ruder aus der Hand, Sprache und Sinn verselbständigen sich und zeigen die Figuren nackt, in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit, ihrer Grausamkeit, ihrer Lächerlichkeit, ihrer Erotik und Poesie. DER TANZ DER HONIGBIENE ist eine Geschichte über die Sehnsucht, verstanden zu werden, ein grosses Crescendo, eine schleichende Havarie, ganz nach dem Credo der Gruppe: »PLASMA wandelt Fakten und Sinnzusammenhänge der einem ungeschriebenen Konsens entspringenden öffentlichen Realität in eine künstlerische Realität. In diesem Sinne ist PLASMA militant poetisch.«

:

Mit freundlicher Unterstützung von:

  • Hochschule für Theater Bern,
  • Kanton Zürich Fachstelle Kultur,
  • Migros Kulturprozent